Pressemitteilungen

Datum:
28. Mai 2022

Ernährung/Wissenschaft


Leere Teller - volle Teller


Die einen klagen über Übergewicht und schmeißen Nahrungsmittel weg. Die anderen leiden Hunger und sitzen vor leeren Tellern. Der Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften spricht von einem „Solidaritätsparadoxon“.

Angesichts einer drohenden weltweiten Hungersnot und der Klimakrise fordert der Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, Joachim von Braun, mehr Solidarität. Sie sei nicht nur Ausdruck von Verantwortung und Nächstenliebe, sondern auch Garant für die Zukunft des Planeten, sagte der Agrarwissenschaftler am Samstag auf dem Podium "Ernährungswende: ein Beitrag zum Klimaschutz" des Deutschen Katholikentags.

Von Braun kritisierte eine große weltweite Kluft: Auf der Seite der "vollen Teller" stünden Überernährung, Verschwendung und Wegwerfen. Volle Teller stünden auch für vernachlässigte Umwelt und vernachlässigte Mitmenschen, deren Teller leer sind.  In der Gesellschaft zeige sich ein „Solidaritätsparadoxon“: Während sich viele Familien, Kirchen und Gemeinschaften für Arme und Bedürftige einsetzten, zeichneten sich gleichzeitig große Solidaritätsdefizite ab. Die globalen Probleme von Hunger und Klimawandel und Zerstörung des Planeten würden nicht hinreichend angegangen. Vor dieser Herausforderung stünden Politik, Wissenschaft und Religionsgemeinschaften gleichermaßen.  

Braun forderte unter anderem krisenfeste Sicherungsprogramme für Arme sowie mehr öffentliche Investitionen in die gesundheitliche Versorgung von Bedürftigen. Mit Blick auf die Hungersnot mahnte Braun, das Agrar- und Ernährungssystem zu erneuern; zudem müssten Organisationen auf lokaler Ebene potenzielle Konflikte – wie Streit um Wasser und Land – frühzeitig erkennen.

Es brauche auch eine grundlegende Veränderung im Konsumverhalten der Wohlhabenden und der globalen Mittelschicht, sagte Braun. Hunger und Mangelernährung, die mit der Klimakrise einhergingen, seien Massenphänomene. Etwa 3 Milliarden Menschen hätten keine gesunde Ernährung, weil sie es sich nicht leisten könnten. Fast eine Milliarde litten Hunger.


Pressekontakt

Bei Fragen, Anmerkungen oder sonstigen Wünschen sind wir gerne für Sie da. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail:

Telefon: +49 711 49 054 159
E-Mail: presse(at)katholikentag.de

keyboard_arrow_up