Ausgleichsprojekt "Solarlampen in Indien"

Unvermeidbaren CO2-Emissionen gleicht der Katholikentag aus, indem für den notwendigen Betrag Zertifikate bei der Klima-Kollekte gekauft werden. Diese fördern wiederum das Ausgleichprojekt "Solarlampen in Indien".

Über die Zertifikate werden Solarlampen für die Dalits, die Nachfahren der Ureinwohner Indiens aus den Dörfern des Distriktes Tumkur, finanziert. Den Dalits dienen zumeist Kerosinlampen als einzige Lichtquelle. Diese verbreiten allerdings gesundheitsschädliche Dämpfe, der Preis für Kerosin ist hoch und zum Lesen beispielsweise spenden diese Lampen nach Anbruch der Dunkelheit nicht genügend Licht.

Deshalb hat sich die Rural Education for Development Society (REDS), ein Projektpartner der Klima-Kollekte, das Ziel gesetzt, die dortigen Familien und ihre Haushalte mit Solarlampen zu versorgen und dadurch die Kerosinlampen zu ersetzen. Mit den Solarlampen wird vermieden, dass die Energie aus klimaschädlichen Kohlekraftwerken kommt. Die somit eingesparten Emissionen gleichen den CO2-Ausstoß des Katholikentags aus. 

Zusätzlich erfüllt das Projekt auch soziale Anliegen: Dank der Solarlampen ist längeres Lesen und Lernen möglich und dadurch wird die Bildung in dieser Region gefördert.

Das Projekt wurde bereits beim 98. Deutschen Katholikentag in Mannheim, beim 99. Deutschen Katholikentag in Regensburg und auch beim Jubiläumskatholikentag in Leipzig unterstützt.

Diese Seite teilen