Katholikentag barrierefrei

"Weit mehr als nur rollstuhlgerecht"

Als größte katholische Laienveranstaltung in Deutschland möchte der Katholikentag offen sein für alle. Egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung – jede und jeder sollen uneingeschränkt teilnehmen und teilhaben können. Katholikentage wollen Zeichen lebendiger Inklusion sein, Hindernisse abbauen und allen Menschen die Möglichkeit geben, an den fünf Tagen zusammen zu feiern, zu beten und zu diskutieren.

Service und Veranstaltungen für alle

Dem Katholikentag sind die Bedürfnisse aller Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtig. Die Mitarbeitenden gestalten das Programm und die Veranstaltungsorte so, dass alle dabei sein können. Möglichst groß und bunt soll der Teilnehmerkreis sein. Besonders spricht der Katholikentag daher Menschen an mit: 

Lernschwierigkeiten 

einer geistigen oder seelischen Beeinträchtigung

Schwerhörigkeit, Taubheit oder Gehörlosigkeit 

einer Gehbehinderung bzw. Mobilitätseinschränkung (Rollator / Rollstuhl) 

Sehbehinderung oder Blindheit 

psychischen Erkrankungen.

Für diese Menschen stellt der Katholikentag verschiedene Serviceleistungen sicher: Um den Aufenthalt am Veranstaltungsort so angenehm wie möglich zu gestalten und die Mobilität aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sicherzustellen, bietet der Katholikentag einen Fahr- und Begleitdienst über verschiedene Haltepunkte, einen Shuttle-Verkehr sowie die Unterbringung in entsprechenden Privat- und Gemeinschaftsquartieren an. An einem zentralen Servicepunkt gibt es einen Rollstuhlverleih und -reparaturservice sowie Pflegemöglichkeiten mit Assistenzangebot. Während der Veranstaltungstage sollen Rampen, Videowände, Induktionsschleifen, Dolmetscher und spezielle Informationsmaterialien dazu beitragen, möglichst allumfassend Barrieren abzubauen. Außerdem gibt es ein Veranstaltungsangebot speziell für diese Zielgruppe, beispielsweise einen inklusiven Gottesdienst oder ganze Veranstaltungen in Gebärden- oder Leichter Sprache.

Gut beraten

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Katholikentags werden von Experten aus der Gastgeberstadt und dem Bistum tatkräftig unterstützt. Für ein Jahr bilden sie einen Beirat, den Beirat Katholikentag barrierefrei – und begleiten die Planung und Organisation von Maßnahmen rund um die Barrierefreiheit. Die Verantwortlichen bauen auch auf die Erfahrungen vergangener Katholikentagen auf. Ausgehend davon strebt jeder Katholikentag einen höheren Maßstab für zukünftige Veranstaltungen in Stadt und Bistum, aber auch für nachfolgende Katholikentage an.

Servicepunkt Katholikentag barrierefrei

Während des Katholikentags gibt es in der Innenstadt verschiedene Anlaufstellen für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen hier all Ihre Anfragen, Sorgen und Wünsche entgegen und finden gemeinsam mit Ihnen eine Lösung für Ihr Anliegen. Am Servicepunkt Katholikentag barrierefrei stehen in der Regel unter anderem ein Ruheraum sowie Pflegemöglichkeiten mit Assistenzangebot zur Verfügung. Dort stehen außerdem Mitarbeiterinnen aus dem Teilnehmerservice und weitere Helferinnen und Helfer für Fragen und Probleme bereit.

Sie haben Fragen zur Barrierefreiheit auf dem Katholikentag?

Bei Fragen und Anregungen können Sie sich an den Teilnehmerservice wenden unter teilnehmerservice(at)katholikentag.de oder direkt eine E-Mail an barrierefrei(at)katholikentag.deschicken. Telefonisch erreichen Sie Frau Lorenz unter 0251.70 377 373.

Diese Seite teilen