ZdK-Präsident und Bischof stellen Programmhöhepunkte vor

Programm

Programm

ZdK-Präsident und Bischof stellen Programmhöhepunkte vor

Das Leitwort des 101. Deutschen Katholikentags in Münster "Suche Frieden" passt auf zahlreiche Felder. Allein 135 Veranstaltungen trügen das Wort Frieden im Titel.

Das Stichwort "Frieden" sei für das Programm eine Richtschnur gewesen, sagt Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken bei der Vorstellung der Programmhöhepunkte. Beim 101. Deutschen Katholikentag werde es deshalb um die Suche nach dem Frieden zwischen Kulturen, Weltanschauungen und Religionen gehen, aber auch um die Suche nach gesellschaftlichem Frieden, nach Frieden mit dem Nachbarn und Nächsten und nicht zuletzt um den Frieden in jedem Einzelnen selbst, so Sternberg.

Kardinäle aus Papua-Neuguinea und der Zentralafrikanischen Republik

Sternberg verweist auch auf die ersten prominenten Namen, die für Münster zugesagt haben: Neben dem Bundespräsidenten sind aus dem Bereich der Politik unter anderem Ministerpräsident Armin Laschet und Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf dem Katholikentag. Außerdem kommen die Fraktionsvorsitzende von Grünen/Bündnis 90 im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, und EU-Kommissar Phil Hogan nach Münster. Götz Alsmann spielt auf einem Großkonzert vor dem Dom und auch der Kabarettist und Moderator Eckart von Hirschhausen tritt bei verschiedenen Veranstaltungen auf, unter anderem einem biblischen Impuls. Aus dem Bereich der Kirche kommt Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz. Mit den weitesten Weg nach Westfalen haben aber die Kardinäle aus Nigeria und Papua-Neuguinea. Der Wirtschaftsbereich ist unter anderem durch den Vorstandsvorsitzenden von Burda, Paul-Bernhard Kallen, vertreten.

Die Liste sei aber noch nicht vollständig, schließlich warte der Katholikentag noch auf die Regierungsbildung in Berlin, so Sternberg bei der Präsentation. Insgesamt werde der Katholikentag in Münster 100 Orte bespielen, davon die meisten in der Innenstadt. 

"Ein starkes Signal soll vom Katholikentag ausgehen: Frieden jetzt!" 

Das bekannte Namen aus vielen verschiedenen Bereichen nach Münster kommen, zeige, der Katholikentag sei keine innerkirchliche Nabelschau, sondern ein Treffen von hoher gesellschaftlicher, politischer und kultureller Bedeutung, so der Bischof von Münster, Felix Genn. Von dem Treffen werde, so Genn, "ein starkes Signal ausgehen, das heißt: Frieden jetzt! – Wir haben genug von Terror, Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Krieg und Unterdrückung", und Genn weiter: "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Katholikentags werden deutlich machen: Wir stehen für eine Welt, die auf eine Kultur friedvoller Beziehungen im Geiste Jesu Christi setzt."

Ein Höhepunkt des Katholikentags seien für ihn vor allem die Menschen, die als Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Katholikentag kommen – "ganz unabhängig von Status, Herkunft oder Religionszugehörigkeit", so Bischof Genn. 

Genn erwähnte auch die vom Bistum Münster gestalteten Programmpunkte, wie den "Abend der Begegnung" am Mittwoch, 9. Mai, nach der Eröffnung. Dort stellten sich die Regionen des Bistums in der Innenstadt vor. Außerdem eine Wallfahrt nach Telgte am Samstag und die Kinderbetreuung, die vom Bistum über den Katholikentag an acht Standorten organisiert wird.

Das Gesamtprogramm wird ab Mitte März auf der Homepage zu finden sein. Spätestens ab dem 9. April kann man sich die App mit dem Programm und anderen nützlichen Informationen auf das Smartphone herunterladen. Das gedruckte Programmheft ist hingegen schon ab Mitte März erhältlich und wird ab dem 24. März an die angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer versendet.

Video: Statements von ZdK-Präsident und Bischof

Diese Seite teilen