"Weit mehr als nur rollstuhlgerecht"

Über uns

Über uns

"Weit mehr als nur rollstuhlgerecht"

Katholikentag Münster will für alle Menschen uneingeschränkt zugänglich sein. Daher sind beispielsweise fast alle Veranstaltungsstätten barrierefrei zugänglich.

Als größte Laienveranstaltung der katholischen Kirche in Deutschland möchte der Katholikentag offen sein für alle – egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. "'Katholikentag barrierefrei – weit mehr als nur rollstuhlgerecht' lautet unsere Botschaft für Münster", betont Roland Vilsmaier, Geschäftsführer des Katholikentags. Ziel sei es, dass an der Großveranstaltung, die vom 9. bis 13. Mai 2018 in der westfälischen Stadt stattfindet, jede und jeder uneingeschränkt teilnehmen und teilhaben kann. 

"Wir haben dabei nicht nur Menschen mit anerkannten Behinderungen im Blick", erklärt Julia Lorenz, Mitarbeiterin für den barrierefreien Katholikentag Münster, "sondern auch die mit einer bei der Anmeldung genannten Beeinträchtigung". Deswegen spricht der 101. Deutsche Katholikentag bewusst von "Menschen mit Beeinträchtigung", einem weiter gefassten Begriff. 

Beraten wird Julia Lorenz von Experten aus der Gastgeberstadt Münster und dem Bistum. Für ein Jahr bilden sie einen Beirat und unterstützen die Maßnahmen rund um die Barrierefreiheit. "Von vergangenen Katholikentagen wissen wir, dass rund 1.500 Teilnehmende mit Beeinträchtigung unsere Veranstaltungen besuchen", sagt Lorenz. Für Münster rechnet sie sogar mit einer noch höheren Zahl. 

Hinsichtlich der besonderen Herausforderungen und der Beseitigung von Barrieren könne der Katholikentag auf vielen Erfahrungen aufbauen. Umgekehrt sollen die Erkenntnisse aus Münster dazu dienen, zukünftige Großveranstaltungen im Bistum und in der Stadt, aber auch bundesweit noch besser für Menschen mit Beeinträchtigungen zu gestalten.

Neben Rampen, Videowänden, Induktionsschleifen, Dolmetschern und speziellen Informationsmaterialien zeichnen Angebote wie Fahr- und Begleitdienste, der Rollstuhlverleih und -reparaturservice den Katholikentag bereits seit Jahren aus. Diese Serviceleistungen werden auch in Münster angeboten. Ebenso gibt es Veranstaltungen in Gebärden- oder Leichter Sprache. 

Ganz bewusst wollen diese Veranstaltungen alle Gruppen zusammenbringen: "Inklusion funktioniert eben nur, wenn sich auch alle anderen Menschen darauf einlassen", erklärt Martin Merkens vom Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderung des Bistums Münster und Mitglied im Beirat Katholikentag barrierefrei. "Wir wünschen uns viele gute Begegnungen von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen. Beim Katholikentag geben wir Menschen, die neugierig darauf sind, eine gute Chance dafür." Am Freitag des Katholikentags, 11. Mai, wird am Vormittag ein großer inklusiver Gottesdienst im MCC Halle Münsterland gefeiert, zu dem Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen herzlich eingeladen sind. 

Alle Informationen zum barrierefreien Katholikentag gibt es auf dieser Internetseite im Bereich Barrierefrei Teilnehmen. Zu gegebener Zeit werden dort auch die entsprechenden Informationsmaterialen veröffentlicht.

Auf dem Foto:

Uwe Röcher, Bereichsleiter Teilnehmerservice des 101. Deutschen Katholikentags, Julia Lorenz, Mitarbeiterin für den Katholikentag barrierefrei, und Martin Merkens vom Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderung des Bistums Münster (v.l.). Sie posieren hinter einem sogenannten "Rollfietse", mit dem während des Katholikentags zeitweise Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, von Veranstaltungsort zu Veranstaltungsort gefahren werden können.

Diese Seite teilen