Gleichstand beim Wettbettenbeziehen

Vor Ort

Vor Ort

Gleichstand beim Wettbettenbeziehen

Für den Katholikentag legten sich jetzt der Landrat des Kreises Coesfeld, Dr. Christian Schulze Pellengahr und Kreisdechant Johannes Arntz ins Zeug und maßen sich im Wettbettenbeziehen.

Getreu dem Leitwort des Katholikentags "Suche Frieden" ging auch dieser Wettkampf aus: Beide trennten sich mit einem friedlichen Unentschieden und zwei gemachten Betten. 

"Es freut mich, dass wir bei der Aktion helfen können", sagte Landrat Schulze Pellengahr. "Noch mehr freut es mich aber, dass im Kreis Coesfeld sich schon knapp 500 Betten gefunden haben. Wobei da sicher noch Luft nach oben ist", feuert Schulze Pellengahr die Menschen im Kreis an. 

Kreisdechant Johannes Arntz verweist auf die Gastfreundschaft, die auch in der Bibel eine große Rolle spielt. Wie der biblische Stammvater Abraham zu den drei Fremden oder Martha und Maria zu Jesus sollten auch die Menschen im Kreis Coesfeld gastfreundlich sein und Gäste des Katholikentags aufnehmen. "Viele haben das bereits getan und dafür sage ich ein herzliches Dankeschön", so der Kreisdechant.

Insgesamt sucht der Katholikentag mit der "Bett Frei"-Kampagne 4.000 Schlafplätz bei Privatpersonen in Münster und den Kreisen Warendorf, Steinfurt und Coesfeld. Über die Hälfte der Privatquartiere – dazu zählen ein Bett, eine Couch oder ähnliche Schlafgelegenheiten oberhalb des Niveaus einer Matratze auf dem Boden – hat der Katholikentag schon gefunden. 

Wer ein Privatquartier zur Verfügung stellen möchte, kann sich online melden, die Telefonnummer 0251.70 377 377 anrufen oder eine E-Mail an betten(at)katholikentag.de schreiben. Die Vermittlung zwischen den Gastgebern und den Teilnehmenden übernimmt der Katholikentag.

Die Challenge: Wettbettenbeziehen

Diese Seite teilen