Segel Richtung Frankfurt

Ökumenischer Kirchentag in 1.000 Tagen

Nach dem erfolgreichen Katholikentag in Münster orientiert sich der Veranstalter, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), nun in ersten Schritten in Richtung Frankfurt am Main.

Dort wird vom 12. bis 16. Mai 2021 der Ökumenische Kirchentag stattfinden. Nach dem 1. Ökumenischen Kirchentag in Berlin 2003 und dem Nachfolger in München im Jahr 2010 wird dies der dritte seiner Art sein.

An den Vorbereitungen werden nicht nur Vertreterinnen und Vertreter des ZdK beteiligt sein. Die ökumenische Großveranstaltung ist ein gemeinsames Projekt der beiden Laienorganisationen Deutscher Evangelischer Kirchentag (DEKT) und Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). In enger Zusammenarbeit laden sie Christinnen und Christen und Gläubige andere Konfessionen ein, gemeinsam ihren Glauben zu feiern, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. 

Im November 2016 hatten DEKT und ZdK die Einladung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und des Bistums Limburg nach Frankfurt angenommen. Damals erklärte der Präsident des ZdK, Prof. Dr. Thomas Sternberg: "Wir vom Zentralkomitee freuen uns, dass das lange Warten nun ein Ende gefunden hat. Unsere Geduld und viele Gespräche haben sich gelohnt. Wir danken der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und dem Bistum Limburg, dass sie uns nach Frankfurt einladen. Gerade im Jahr des Reformationsjubiläums ist es ein ermutigendes Signal guter und zukunftsweisender ökumenischer Zusammenarbeit, das zeigt, wie wir den gemeinsamen Weg unserer Kirchen, auch zum Wohl unserer Gesellschaft, fortsetzen wollen und werden".

Auch Prof. Dr. Christina Aus der Au, damals Präsidentin des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin, berichtete von dem zustimmenden Beschluss des Präsidiums des DEKT: "Das Präsidium des Kirchentages freut sich sehr, dass die beiden Laienbewegungen dieses ökumenisch wichtige Zeichen zum dritten Mal setzen können. Beide ökumenische Kirchentage 2003 und 2010 haben eindrucksvoll deutlich gemacht, dass gemeinsames Bezeugen von Spiritualität und Weltverantwortung große Ausstrahlungskraft hat. In Zeiten, da gesellschaftlicher Zusammenhalt erodiert, wollen wir als Christinnen und Christen Zeichen der Solidarität und Menschenwürde setzen."

Alle wichtigen Informationen werden sobald wie möglich unter www.oekt.de veröffentlicht.  Dort erfahren Sie dann zu gegebener Zeit mehr zu den Programmschwerpunkten, zum Anmeldeprozess, zur Anreise uvm. In den Sozialen Medien können Sie dem 3. Ökumenischen Kirchentag in den Sozialen Medien folgen: Schauen Sie vorbei auf Facebook und Twitter und verwenden Sie auch gerne schon jetzt#oekt 

Wir freuen uns mit Ihnen gemeinsam auf den 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt!

Grafik: Katholikentag / Lena Höckerschmidt

Diese Seite teilen