"Ohne Helferinnen und Helfer läuft hier gar nichts"

Helfen

Am Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember haben sich schon mehr als 500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für den Dienst beim Katholikentag in Münster vom 9. bis 13. Mai 2018 gemeldet.

Insgesamt werden 2000 Freiwillige benötigt. "Wir freuen uns also über alle, die sich unter katholikentag.de/helfen bis spätestens 1. März 2018 anmelden", sagt Lutz Hüser, der in der Geschäftsstelle des Katholikentags für die Helferdienste zuständig ist. 

Dass das Helfen beim Katholikentag auch Spaß macht, kann die 17-jährige Emily bestätigen. Die Jugendliche ist Pfadfinderin bei der DPSG und war 2016 in Leipzig mit dabei: "Es war eine supertolle Erfahrung für mich", sagt sie. Vor allem, weil sie an der Hauptbühne eingesetzt wurde, als die Gruppe Wise Guys spielte – so bekam sie das Konzert hautnah mit. "Es war super, mit so vielen neuen Leuten in Kontakt zu kommen. Mir ist nie langweilig geworden", sagt sie.    

Geschäftsführer Roland Vilsmaier bedankt sich anlässlich des Tages der Ehrenamtlichen herzlich bei den vielen Freiwilligen, die bei den Katholikentagen mitwirken. "Ohne Helferinnen und Helfer läuft hier gar nichts." Schon in der Vorbereitung planen in den Arbeitskreisen des Katholikentags viele Ehrenamtliche das Programm mit, helfen bei Versandaktionen oder stehen an Ständen, um über den Katholikentag zu informieren. Später dann, in den Tagen des Katholikentags selbst, werden viele Positionen von Freiwilligen besetzt, die außer Verpflegung, Unterkunft und Anfahrt nicht entlohnt werden. "Wir haben beispielsweise eine erweiterte Organisationsleitung, in der Ehrenamtliche an verantwortlicher Stelle Dienst tun", erklärt Roland Vilsmaier. Auch seien die Objektleiter, also diejenigen, die vor Ort schauen, dass organisatorisch alles gut läuft, Ehrenamtliche.

Der Katholikentag hat in den vergangenen Jahren viel für die Ausbildung der Freiwilligen getan: Es wurde eine Akademie eingeführt, bei der die Ehrenamtlichen ein Wochenende lang in für den Katholikentag wichtigen Themen geschult werden, beispielsweise Erste Hilfe bei Veranstaltungen, Kommunikation in stressigen Situationen oder Evakuierung von Veranstaltungsräumen. "Das hilft den Ehrenamtlichen nicht nur bei den Veranstaltungstagen selbst. Sie können oft das Wissen auch für Alltag und Beruf verwenden", so Roland Vilsmaier.

Diese Seite teilen