Vorfreude auf ein ökumenisches "Zusammenrücken"

Meldung

Ein weiterer Meilenstein im Reformationsjahr 2017 ist das Ökumenische Fest am 16. September in Bochum. Mit dabei ist Hans Werner Schanowski, Pop-Kantor des Evangelischen Kirchenkreises Münster.

"Wie im Himmel so auf Erden" lautet das Leitwort des Festes, zu dem die Veranstalter, die Deutsche Bischofskonferenz (DBK), die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) herzlich einladen. Das Leitwort wird unter anderem in den zahlreichen kulturellen und interaktiven Treffpunkten am Nachmittag wiederzufinden sein. Auch beim ökumenischen Open-Air-Gottesdienst zum Abschluss des Tages wird diese Botschaft im Mittelpunkt stehen. 

Eine hörbar wichtige Rolle bei diesem Gottesdienst wird Hans Werner Scharnowski spielen. Er leitet die Band, die den Schlussgottesdienst zusammen mit einem Chor und einer Bläsergruppe musikalisch gestalten wird. Nach eigenen Aussagen ist der erfahrene Musiker ein "Kind des Ruhrgebietes": "Wenn man in Gelsenkirchen geboren und in Wanne Eickel zur Schule gegangen ist, teilweise an der Ruhr Uni und in Essen an der Folkwang Musikhochschule studiert hat, ist und bleibt man einfach eins." Daher freut er sich besonders darüber, dass das Ökumenische Fest in Bochum stattfinden wird.

Für ihn bedeute Ökumene ein"Zusammenrücken" von Christinnen und Christen. "Dabei helfe ich gerne mit", erklärt der 63-Jährige im Interview. "Die Zeit ist längst reif, dass sich bei uns Christen die Einsicht durchsetzt, dass wir zusammen gehen und gehören – trotz aller unterschiedlicher Traditionen, Lehrmeinungen und Stilfragen." Scharnowski denkt dabei an einen Text, den er vor ein paar Jahren vertont hat. Dort hieß es: "Was einmal war, das zählt nicht mehr. Was ist, was sein wird, zählt viel mehr – wir sind gemeinsam unterwegs". 

"Beide Großväter haben 'unter Tage' gearbeitet und das Bergbaumuseum hat mich schon seit Kindheitstagen sehr fasziniert", erklärt Scharnowski auf die Frage, was er mit der Stadt Bochum verbindet. Mit Blick auf den ökumenischen Gottesdienst, der zum Abschluss des Ökumenischen Festes ab 16:30 Uhr stattfinden wird, hofft der Pop-Kantor auf herrliches Wetter. Gottesdienstteilnehmerinnen und -teilnehmer könnten sich auf Instrumentalstücke und Choräle in Popbearbeitung freuen, die von einer professionellen Band, Bläserinnen und Bläser und einem Chor begleitet werden würden.

Über das gesamte Programm des Tages sowie über das Rahmenprogramm der Stadtkirchen in Bochum können sich Interessierte unter www.oekf2017.de informieren. Dort finden sich auch Informationen zur Anmeldung. 

Diese Seite teilen