Ein vielversprechendes 2016

Programm

Knapp vier Monate vor der Großveranstaltung steht das Programm so gut wie fest. Der Jubiläumskatholikentag kommt mit einer breiten Themenvielfalt und vielen Promis im Gepäck daher.

Besprechen, was bewegt

Was Deutschland gesellschaftlich und politisch bewegt, spiegelt sich im Programm wieder. Ganz oben auf der Agenda: Migration und Menschenrechte, Klimagerechtigkeit, das Zusammenleben der Generationen, aber auch die Zukunft der Kirche. So wird Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Podium „Vergesst die Gastfreundschaft nicht“ über Flüchtlingsschutz und Willkommenskultur sprechen. Wolfgang Thierse ist als Redner im Podium „Aufstehen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit“ präsent, wenn es um die Frage geht, wie sich Demokratie bewährt. Auf einem Podium zum Thema „Ökumene“ wird Kardinal Lehmann Gast sein, der  u.a. mit der Autorin Ulla Hahn über die Zukunft der Katholikentage sprechen wird.

Hinterfragen, was gewichtet

Zum verantwortlichen Umgang der Kirche mit ihrem Vermögen wird sich Bundesministerin Andrea Nahles im Podium „Reichtum verpflichtet“ äußern. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow nimmt am Podium „Ich glaub nichts, mir fehlt nichts. Leben ohne Religion“ teil. Klaus Rennert, Präsident des Bundesverwaltungsgerichts wird Redner auf dem Podium „Schutz der Menschenwürde“ sein.

Wahrnehmen, was gefällt

Auch die Perspektiven von Kunst- und Kulturschaffenden sollen ihren Platz auf dem Jubiläumskatholikentag finden. So wird Staatsministerin Monika Grütters mit Künstlern über das Menschsein ins Gespräch kommen, u.a. mit Maler Michael Triegel und Schriftsteller Michael Lentz. Einen außergewöhnlichen Hörgenuss wird die Aufführung von „Turangalila“ bieten, einer Sinfonie für großes Orchester, Klavier und Ondes Martenot. Und auch die Wise Guys werden den Besuchern mit einem großen Konzert einheizen – kostenlos und open air. Am Samstagabend schließlich sind alle Leipziger zu einem großen Straßenfest eingeladen, wenn es heißt: Danke, Leipzig!

Das vollständige Programm ist ab März 2016 als Heft, App und auf der Website verfügbar.

Diese Seite teilen