Häufig gestellte Fragen

Der 101. Deutsche Katholikentag findet vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster statt.

Das Leitwort für den 101. Katholikentag in Münster lautet "Suche Frieden". Es wurde im Herbst 2016 von der Katholikentagsleitung beschlossen.

Das Programm des Katholikentags wird in erster Linie von eigens dafür eingerichteten Arbeitskreisen vorbereitet. Arbeitskreise arbeiten ehrenamtlich. Daneben wirken auch die katholischen Verbände, Organisationen und Initiativen des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) am Programm mit. Andere kirchliche Gruppen können sich initiativ mit Programmvorschlägen bewerben. Das Online-Bewerbungsverfahren dazu beginnt voraussichtlich im November 2016.

Das Programm des Katholikentags Münster 2018 wird voraussichtlich im März 2018 feststehen und zunächst online unter katholikentag.de/programm veröffentlicht. Voraussichtlich im April 2018 erscheinen dann die App und das gedruckte Programmheft. 

Ja. Sie erscheint voraussichtlich im April 2018.

Möglichkeiten gibt es viele, sich aktiv in den Katholikentag einzubringen und ihn zu gestalten. Dazu gehören:

  • Einreichung von Vorschlägen für das Programm zu den einzelnen Themenbereichen des Katholikentags (möglich nur für kirchliche Verbände, Organisationen und Institutionen)
  • Teilnahme mit einem Stand auf der Kirchenmeile (möglich nur für kirchliche Verbände, Organisationen und Institutionen)
  • Mitgestaltung des Kulturprogramms „Musik, Theater, Kleinkunst“. (offen für alle)

Eine Bewerbung von Einzelpersonen und nichtkirchlichen Gruppen ist nicht möglich. Ab Herbst 2016 können sich Mitwirkende online bewerben. Wir informieren rechtzeitig auf katholikentag.de sowie über Facebook und Twitter über das Bewerbungsverfahren.

Sie können sich ab Sommer 2017 ganz einfach über „Mein Katholikentag“ zum Katholikentag anmelden. Falls Sie noch keine Benutzerdaten haben, können Sie sich dort auch registrieren.
Anmelden können Sie sich auch telefonisch, per Post oder per E-Mail. Außerdem wird es kurz vor dem Katholikentag die Möglichkeit geben, bundesweit Tages- und Dauerkarten in Vorverkaufsstellen zu kaufen. Während des Katholikentags gibt es zudem Tageskassen.

Die Anmeldung für Helferinnen und Helfer beginnt im Herbst 2017. Über die genauen Anmeldebedingungen informieren wir rechtzeitig auf katholikentag.de/helfen sowie auf unseren Social-Media-Kanälen.

Der Katholikentag vermittelt Schlafplätze in Gemeinschaftsquartieren. Für Einzelpersonen ab 36 Jahre, Familien oder Menschen mit Behinderung vermittelt er auch einen Schlafplatz in einem Privathaushalt.
Die Anmeldung für Privat- und Gemeinschaftsquartiere ist Teil der Gesamtanmeldung für Katholikentagsteilnehmende. Diese beginnt voraussichtlich im Februar 2018 online über „Mein Katholikentag“.

Voraussichtlich ab Februar 2018 können Sie sich beim Katholikentag als Gastgeber melden. Das geht ganz einfach online, per E-Mail, Post oder telefonisch. Alle Informationen dazu finden Sie rechtzeitig unter katholikentag.de/betten und auf unseren Social-Media-Kanälen.

Alle zwei Jahre veranstaltet das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) einen Katholikentag. Schauplatz ist jeweils eine andere Stadt in einem anderen Bistum. 2018 ist der 101. Deutsche Katholikentag zu Gast in Münster, Gastgeber ist das Bistum Münster. Das ZdK und die gastgebende Diözese gründen gemeinsam einen Trägerverein. Dieser stellt im Auftrag der Veranstalter die wirtschaftlichen, rechtlichen und organisatorischen Mittel und Voraussetzungen für die Planung, Durchführung und Abwicklung des Katholikentags vor Ort sicher.
Das oberste beschlussfassende Gremium des Katholikentags in inhaltlichen und programmatischen Fragen ist die Katholikentagsleitung. Sie setzt sich aus Vertretern des ZdK, der gastgebenden Diözese und des Trägervereins zusammen. Den Vorsitzend hat der jeweilige ZdK-Präsident inne.

Das Budget für einen Katholikentag speist sich aus drei Töpfen: aus Eigenmitteln, aus Mitteln der Kirche und der öffentlichen Hand. Zu den Eigenmittel zählen z. B. Erlöse aus dem Verkauf von Tickets, Souvenirs sowie die Kollekte, aber auch Standgebühren, Spenden und Projektzuschüsse. Die kirchlichen Zuschüsse kommen vom gastgebenden Bistum und vom Verband der Diözesen Deutschlands. Öffentliche Geldern geben Bund, Land und Stadt.

Die Entscheidung über die gastgebende Stadt eines Katholikentags ist ein längerer Prozess. Letztlich wird nach Vorgesprächen die Einladung eines gastgebenden Bistums von der Vollversammlung des ZdK als Träger der Katholikentage angenommen. Dem vorweg gehen Gespräche mit der gastgebenden Stadt und dem jeweiligen Bundesland. 

Aktuelle Informationen gibt es auf katholikentag.de und über die Social Media-Kanäle des Katholikentags Facebook, auf Twitter unter #kt18 sowie auf Instagram. Wer nichts verpassen möchte, abonniert am besten den elektronischen Newsletter des Katholikentags unter katholikentag.de/newsletter.

Diese Seite teilen