Mazyek fordert intensiveren Dialog über den Islam

Programmheft S. 201

Programmheft S. 201

Mazyek fordert intensiveren Dialog über den Islam

Religionen/Islam

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, fordert einen intensiveren Dialog über den Islam. „Wir erleben ein Desinteresse an Diskussionen von vielen Seiten“, sagte er am Samstag auf dem Katholikentag in Münster. Sowohl im innermuslimischen als auch im interreligiösen Bereich müsse man mutiger aufeinander zugehen – ohne dem anderen seinen Glauben absprechen zu wollen. „Die Friedenssuche ist wichtiger denn je“, fügte er mit Blick auf Angriffe auf Muslime und die Schließung seiner Geschäftsstelle in Köln hinuzu.

Serap Güler, Staatsekretärin für Integration in NRW, sieht die Politik in der Pflicht, Foren für diesen Dialog zu schaffen. „Die Politik kann den Raum schaffen, doch das Gestalterische muss von den Gemeinden selbst kommen“, sagte die CDU-Politikerin. Sie betonte, dass die Gemeinsamkeiten zwischen Christen und Muslimen größer seien als die Unterschiede. Diese gelte es hervorzuheben, anstatt sich gegenseitig ausgrenzen zu wollen, so die Politikerin.

Auch die Imamin Rabeya Müller aus Köln bemerkte selbstkritisch, dass der innermuslimische Austausch zentrale Voraussetzung für den interreligiösen Dialog sei. „Wenn es uns gelingt, innermuslimisch Frieden zu schaffen, können wir den Frieden auch besser nach außen tragen“, so die muslimische Theologin. 

Diese Seite teilen