Buchautorin Bednarz: Einladung von AfD-Politiker auf Kirchentag ist richtig

Programmheft S. 103

Programmheft S. 103

Buchautorin Bednarz: Einladung von AfD-Politiker auf Kirchentag ist richtig

Kirche/Parteien/AfD

Die Publizistin Liane Bednarz hält es für richtig, beim Katholikentag auch mit einem Vertreter der AfD zu diskutieren. "Es ist sehr wichtig, das AfD-Gedankengut zu entkräften, und das gelingt nicht, indem man AfD-Vertreter generell ausgrenzt", sagte sie am Samstag in einem Interview mit der Katholikentagszeitung "Kirche und Leben aktuell". In einer öffentlichen Diskussion bestehe die Chance, auch Menschen zu erreichen, die AfD-Gedankengut unterstützen.

Bednarz ist Autorin des Buches "Die Angstprediger. Wie rechte Christen Gesellschaft und Kirchen unterwandern". Mit Blick auf den Auftritt des kirchenpolitischen Sprechers der AfD, Volker Münz, auf dem Katholikentag forderte sie, man müsse den Politiker konkret fragen, ob und wie weit er besonders radikale AfD-Positionen mit dem christlichen Menschenbild für kompatibel halte. Man müsse ihn auch zur Rede stellen, was er in einer rechtsradikalen FacebookGruppe namens "Die Patrioten" gepostet habe.

Auf die Frage, ob AfD-Positionen zum Lebensschutz und zur Familie nicht sehr nah an Positionen der katholischen Kirche seien, sagte Bednarz, man müsse genau auf die Begründungen schauen. So sehe die AfD Abtreibungen zwar generell kritisch; sie vermenge diese Haltung allerdings mit demographischen und völkischen Erwägungen und fordere eine "höhere Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung". Das Christentum werde zudem als Bollwerk zur vermeintlichen Rettung des Abendlandes gegen Muslime instrumentalisiert. Vom zentralen christlichen Begriff der Nächstenliebe würden Flüchtlinge vielfach ausgenommen. 

Diese Seite teilen