Erzbischöfin Jackelen will Ökumene weiter vorantreiben

Programmheft S. 29

Programmheft S. 29

Erzbischöfin Jackelen will Ökumene weiter vorantreiben

Ökumene

Die Erzbischöfin der Schwedischen Kirche, Antje Jackelen, hat dazu aufgerufen, ein ökumenisches Miteinander weiter voranzutreiben. "Lassen wir uns nicht beirren in unserem Streben nach Einheit der Glieder", sagte sie am Freitag beim Zentralen Ökumenischen Gottesdienst des Katholikentages in Münster. Dazu sei ein geduldiger, gezielter Dialog nötig. "Wir müssen uns immer wieder verpflichten, die sichtbare Einheit der Kirchen zu suchen", so Jackelen in ihrer Predigt.

Der gemeinsame Gottesdienst von Papst Franziskus und dem Lutherischen Weltbund zum Auftakt des Reformationsgedenkens im schwedischen Lund sei ein "ermutigendes Zeichen gelebter Ökumene" gewesen. Dies alles sei nicht möglich gewesen, ohne die Menschen, die in den Gemeinden ökumenische Gemeinschaft lebten.

Jackelen rief dazu auf, immer von der Perspektive der Einheit auszugehen und nicht zuerst die Spaltungen zu sehen. Deshalb sei es notwendig, sich immer wieder zu begegnen und sich vom Zeugnis des Glaubens des Anderen verändern zu lassen. "Lassen wir uns nicht hindern, gemeinsam in Wort und Tat die barmherzige Liebe Gottes zu bezeugen", sagte Jackelen.
 
Der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, bezeichnete das Glaubensbekenntnis als "Band der Einheit". Es sei das einzige Bekenntnis, das alle christlichen Kirchen miteinander verbinde. Keine der getrennten christlichen Kirchen habe etwas von diesem Bekenntnis aufgegeben: "Seit 2.000 Jahren bekennen sich alle Christen zum dreieinigen Gott."

Der Gottesdienst stand unter dem Motto des Pslamspruchs "Gott behütet alle seine Glieder". Zahlreiche Gläubige wollten mitfeiern und fanden im Dom keinen Platz mehr. Deshalb verfolgten viele die Feier über Leinwand auf dem Domplatz unter freiem Himmel. An der Ökumenischen Feier nahmen auch der Münsteraner Bischof Felix Genn und die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, teil.

Diese Seite teilen