Bischof Neymeyr fordert stärkere Einbeziehung von Laien

Programmheft S. 157

Programmheft S. 157

Bischof Neymeyr fordert stärkere Einbeziehung von Laien

Kirche/Laien

Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr wünscht sich eine stärkere Beteiligung und Einbeziehung von Laien in der katholischen Kirche. Bei einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Wie Kirche wachsen kann" sagte er am Freitag auf dem Katholikentag in Münster: "Unsere Kirche soll wieder mehr von allen Getauften und Gefirmten mitgetragen und gestaltet werden." Dazu müsse die Kirche aber stärker zu einem Ort werden, an dem sich viele Menschen angesprochen und wohlfühlten. Nur so könnten Menschen davon überzeugt werden, sich in der Kirche einzubringen, so der Bischof.

Der Kölner Priester Thomas Frings bestätigte: "Wir brauchen den Mut, Menschen anders anzusprechen." Die Orte der Kirche beschränkten sich nicht auf die Gotteshäuser, sondern sie seien bunt und vielfältig. "Momentan reagieren wir nur noch, aber wir gestalten nicht wirklich", so Frings. Der Theologe appellierte für mehr Kreativität bei der Schaffung "neuer Kirchorte".

Valentin Dessoy, Theologe und Psychologe aus Mainz, sieht die Kirche der Zukunft als eine, die zwar kleiner, dafür aber "experimentell, bunt, unternehmerischer und am Adressaten orientiert"sei. Martina Böhm, Neutestamentlerin aus Hamburg, betonte, dass es wichtig sei, die Größe der Kirche nicht nur in Zahlen zu messen: "Wachsen heißt auch stabiler und fester zu werden. Das dürfen wir nicht vergessen."

Diese Seite teilen