missio-Aktion: Katholiken spenden alte Handys und Smartphones für guten Zweck

missio-Aktion: Katholiken spenden alte Handys und Smartphones für guten Zweck

Technik/Umwelt/Hilfsorganisationen

Der Aufruf des katholischen Missionswerks missio zum Handy-Recycling erfreut sich einer riesigen Resonanz. Er habe den Eindruck, die Katholikentagsbesucher hätten zu Hause vor ihrem Aufbruch noch alle Schubladen durchgesehen und nach alten Smartphones und klassischen Mobiltelefonen durchsucht, erzählt Jörg Nowak von missio Aachen. Jedenfalls würden Familien am Stand von missio ihre Rucksäcke öffnen und teilweise zwischen vier und sechs Geräte ausschütten. Am Katholikentag in Münster gibt es mehrere Sammelstellen. Nowak rechnet eigenen Worten zufolge damit, dass am Ende wohl eine Zahl im hohen vierstelligen Bereich zusammenkommen werde. 

Den Leuten sei bewusst geworden, dass sie zu Hause auf "Goldminen" säßen und damit noch etwas Gutes tun könnten, sagte Nowak. Die Telefone würden recycelt, manche auch "wiederbelebt", wenn etwa mehrere Produkte aus der gleichen Linie als Ersatzteillager verwendet werden, um ein anders wieder zum Laufen zu bringen. Allerdings müssen die Mitarbeiter von missio auch aufpassen, dass manch ein Katholikentagsbesucher nicht ein ausrangiertes Iphone aus dem Sammel-Container mitnimmt. 

Schätzungen zufolge liegen in Deutschland über 140 Millionen ausgediente Handys ungenutzt in Schränken und Schubladen. Dabei könnte eine Handyspende viel Gutes bewirken. Neben dem Nutzen für die Umwelt soll sie Menschen in der Demokratischen Republik Kongo helfen: Für jedes wiederverwertete Handy erhält missio von der Firma, die sich um das Recycling kümmert, einen Anteil des Erlöses für Hilfsprojekte, die Familien in Not unterstützen. Die Zivilbevölkerung in dem Land leidet besonders unter dem Krieg um Rohstoffe wie Coltan oder Gold, die für die Handyproduktion gebraucht werden.

Die Aktion geht auch nach dem Katholikentag weiter. Weitere Informationen unter www.missio-hilft.de im Internet.

Diese Seite teilen