Sicherheit und Sanitätsdienste beim Katholikentag

Sicherheit und Sanitätsdienste beim Katholikentag

Sicherheit/

99 Seiten umfasst das Sicherheitskonzept des 101. Katholikentags. Über ein Jahr lang haben die Verantwortlichen gemeinsam mit der Polizei und den Behörden daran gefeilt. Nach der Amokfahrt in Münster vor gut vier Wochen wurde es nochmals umfassend überprüft. Der sichere Ablauf der rund 1.000 Veranstaltungen habe höchste Priorität und sei gewährleistet, betont Katholikentagsgeschäftsführer Roland Vilsmaier. Nach Einschätzung der Polizei hat sich das Gefährdungsrisiko in der Stadt nicht erhöht.

Die Auswirkungen dürften dennoch vor allem beim Verkehr spürbar werden. Im Innenstadtgebiet wird es umfangreiche Sperrungen und Verkehrsberuhigungen geben. Das zählt zu den wichtigsten Maßnahmen für die Sicherheit der Besucher. So wird auch die vierspurige Bundesstraße B51 vor dem Schlossplatz zwischen der Gerichtsstraße und der Münzstraße ab Mittwochnacht für vier Tage komplett gesperrt - was sonst am Rosenmontag für wenige Stunden der Fall ist. Es ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen. Zudem sind Barrieren an neuralgischen Punkten mit Hilfe von Wassertanks und Lastwagen vorgesehen.

Auch die Linienbusse können an den fünf Tagen des Christentreffens nicht durch die Innenstadt fahren. Umleitungen und Alternativrouten sind von den Stadtwerken vorbereitet. Shuttle-Busse pendeln zwischen der Halle Münsterland und dem Schlossplatz. Die Polizei wird überall in der Stadt Präsenz zeigen, ebenso Feuerwehr und Rettungsdienste der Malteser sowie in Sicherheit geschulte Ordner des Veranstalters. Das Konzept sieht auch Szenarien wie Stromausfall oder große Hitze vor. Es ist jedoch ist nicht öffentlich, was ebenfalls zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört.

Besonders bei Großveranstaltungen mit Polit-Prominenz gibt es erhöhte Sicherheitsvorkehrungen, etwa bei der Eröffnungsfeier mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwochabend, beim Podium mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag sowie einer Veranstaltung mit dem kolumbianischen Staatspräsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos.

Parallel zu der umstrittenen Podiumsdiskussion mit dem religionspolitischen Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Volker Münz, am Samstag zum Thema "Nun sag, wie hast du's mit der Religion?" wurde vor der Halle Münsterland eine Gegendemonstration mit 300 zu erwartenden Teilnehmern angemeldet. Die Polizei wird präsent sein, geht aber von einem friedlichen Versammlungsverlauf aus. Insgesamt wird die Polizei nach eigenen Angaben während des fünftägigen Großevents täglich mit mehreren Hundert Beamten im Einsatz sein.

Wie schon bei den vorangegangenen Katholikentagen ist der Malteser Hilfsdienst federführend im Sanitätsbereich. Insgesamt 550 Malteser Einsatzkräfte aus ganz Deutschland werden in Münster Dienst tun. Hinzu kommen 15 Ärzte und andere medizinische Experten sowie 100 Malteser Jugendliche. Sie betreuen unter anderem die Sanitätsstationen am Schlossplatz, am Domplatz, am Hauptbahnhof, an der Lamberti-Kirche am Prinzipalmarkt, in der Messehalle und in der Loerstraße. Zudem haben die Krankenhäuser der Stadt während des Katholikentags Sonderschichten geplant.

wol

Diese Seite teilen