Christen in Deutschland

Christen in Deutschland

Stichwort/Christen

Zur katholischen Kirche und ihren 27 Diözesen gehörten im Jahr 2016 rund 23,58 Millionen Mitglieder. Das sind 28,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Zu den evangelischen Kirchen gehörten 21,9 Millionen Mitglieder oder 26,5 Prozent der 82,8 Millionen Bundesbürger.

Damit gehören 55 Prozent der Menschen in Deutschland einer der beiden großen Kirchen an. Inklusive der orthodoxen Kirche sowie anderer kleinerer Kirchen und Gemeinschaften liegt der Anteil aller Christen an der Bevölkerung bei 58,3 Prozent.

Aus der katholischen Kirche traten im Jahr 2016 rund 162.093 Menschen aus, 20.000 weniger als im Vorjahr. Die EKD meldete 190.000 Austritte; das bedeutete ebenfalls einen Rückgang von 20.000 gegenüber dem Vorjahr.

Im zweiten Jahr in Folge stieg die Zahl der Taufen in der katholischen Kirche mit 171.531 leicht an. Die Zahl der Trauungen ging dagegen leicht zurück auf 43.610 (2015: 44.298). Die 20 evangelischen Landeskirchen verzeichneten 180.000 Taufen.

Aufgrund von Strukturveränderungen in den Bistümern ist die Zahl der katholischen Pfarreien im Jahr 2016 auf 10.280 (2015: 10.817) zurückgegangen. In den Pfarreien sind 13.856 Priester (2015: 14.087) sowie 3.296 Diakone (2015: 3.304) tätig. Hinzu kommen 3.200 Pastoralreferentinnen und -referenten sowie 4.537 Gemeindereferentinnen und -referenten. Die EKD zählte 14.055 Gemeinden und 236.000 hauptamtliche Mitarbeiter.

Der durchschnittliche Kirchenbesuch in der katholischen Kirche sank von 10,4 auf 10,2 Prozent.

Diese Seite teilen