Werbung und Souvenirs

Werbung und Souvenirs

Buntes/Werbung

Münster wird türkis: Türkisfarbene Fahnen flattern an fast jedem der Giebelhäuser in der guten Stube der Stadt am Prinzipalmarkt. Tausende türkisfarbene Schals werden das Stadtbild in den kommenden Tagen prägen. "Suche Frieden" ist das Leitwort des 101. Katholikentags,  und es findet sich auf allen Schals und Flaggen zusammen mit einem weißen Segel. Der Leitspruch ist an den Psalm 34 angelehnt und ist absichtlich offen gehalten, damit ihn jeder für sich interpretieren kann. Ob als Appell oder als Selbstbeschreibung: Beim Katholikentag dreht sich alles um den Frieden.

Mit vollen Segeln ist das Logo des Kirchentags unterwegs. Neben dem Leitspruch steht das Symbol des Segels für Hoffnung. Das Weiß des Logos unterstützt zudem als internationale Farbe des Friedens das Motto.

Starke Bilder zeigen bei der Werbekampagne verschiedene Facetten des Friedens: Auf einem Plakat ist der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un mit einer Rakete im Hintergrund zu sehen; auf einem weiteren steht eine wehrlose Demonstrantin hoch gerüsteten Polizisten gegenüber.

Das Farbkonzept zeigt sich auch bei der großen Auswahl an Erinnerungsstücken. Wer noch ein Souvenir ergattern möchte, muss sich jedoch beeilen. Der Zuständige für Shop und Einkauf des Katholikentags, Michael Brüsselbach, erklärte, dass bereits ein großer Teil der Souvenirs im Vorfeld des Katholikentags verkauft worden sei.

Der Verkaufsschlager ist Brüsselbach zufolge ein Armband aus Silikon. Von ihnen gibt es zu Beginn des Katholikentags an den Servicepunkten nur noch 500 von insgesamt 10.000 hergestellten Stücken. Weil Münster die Fahrradstadt Deutschlands ist, gibt es passend dazu als Mitbringsel einen Katholikentag-Helm.

Eine Sache ist Brüsselbach zufolge bei den Besuchern beliebt: das Halstuch. Es kann nur auf dem Katholikentag selbst auf Spendenbasis erworben werden. Dieses Jahr wurden 25.000 davon hergestellt. Bei 50.000 verkauften Dauerkarten müssen sich die Besucher sputen, ein Tuch zu ergattern.

Gut verkauft wird auch die "Friedenskruste". Das Dinkel-Mehrkornbrot wird extra für den Katholikentag hergestellt und bei vielen Bäckern in Münster verkauft. Das Besondere an der "Friedenskruste" ist: 30 Cent pro verkauftem Laib gehen an Projekte des "Hilfswerks Schwester Petra", das unter anderem aidskranken Kindern und Jugendlichen in Indien hilft.

Die Katholikentags-Souvenirs können an den vier Verkaufspunkten am Hauptbahnhof, in der Münsterhalle, auf dem Domplatz und dem Schlossplatz sowie im Bistumsladen "Das kleine Paradies" gekauft werden. Bei der Herstellung der Souvenirs wurden auf ökologische und soziale Kriterien geachtet. Nach Möglichkeit beauftragte der Katholikentag Produzenten aus der Region.

Diese Seite teilen