Wassertürme und Friedensteller

Wassertürme und Friedensteller

Ernährung/Verpflegung

Fast 50.000 Dauerteilnehmer und mehr als 20.000 Tagesgäste werden zum Katholikentag erwartet. 2.000 Freiwillige sorgen mit dafür, dass alles läuft. Und alle müssen verpflegt werden.

Wer in einer Gemeinschaftsunterkunft übernachtet, bekommt dort ein Frühstück. 27.000 Brötchen, 2.700 Liter Milch und 450 Marmelade stehen dafür bereit. Gut gestärkt geht es dann zu den Veranstaltungen. Für den Durst sind auf dem Veranstaltungsgelände "Wassertürme" aufgestellt. Dort kann kostenfrei Trinkwasser in selbst mitgebrachte Flaschen abgefüllt werden. Die Wassertürme finden sich unter anderem am Domplatz, am Schlossplatz und vor der MCC Halle Münsterland. 

Für das Mittag- und Abendessen gibt es die Möglichkeit, bei Münsteraner Gaststätten einen "Katholikentagsteller" zu bekommen. Er besteht aus einem Tellergericht und einem alkoholfreien Getränk und kostet 6,50 Euro. Alle Anbieter sind in der Katholikentags-App oder unter www.katholikentag.de/kt-teller zu finden. 

Außerdem gibt es den sogenannten "Friedensteller". Studenten vom Food-Lab der FH Münster, die eine nachhaltige Ernährung mit fair gehandelten und regionalen Produkten wissenschaftlich untersuchen, haben knapp 20 Rezepte entwickelt – von der Gourmet-Linsensuppe über Gemüseburger mit indischer Note, Spinatquiche und Münsterländer Wirsing-Wrap bis zum Apfelcrumble-Dessert. Bei den Friedensteller-Gerichten wurde aus Klima-Gründen auf tierische Produkte verzichtet; die Rohstoffe aus biologischem Anbau kommen größtenteils aus der Region oder sind fair gehandelt.

Der Friedensteller soll einladen, über das eigene Konsum- und Essgewohnheiten nachzudenken. Teilnehmende Gastronome können an den Servicepunkten oder im Internet unter www.katholikentag.de/friedensteller erfragt werden.  Das Projekt „Friedensteller“ als Verpflegungsmodell  soll anschließend mit Gastronomen in der Region weiterentwickelt werden. 

Für Zwischendurch gibt es an einigen Veranstaltungsorten Cafés, die überwiegend ehrenamtlich betrieben werden. Bei Tee, Kaffee, Kuchen und kleinen Snacks kann man eine kurze Verschnaufpause einlegen. Auf dem Schlossplatz wartet zudem ein Biomarkt auf die Besucher. Dort gibt es Speisen, die bio-zertifiziert sind und/oder aus fairem Handel stammen. 

dkh/cas

Diese Seite teilen