Beim Europatag kann mit Europapolitikern diskutiert werden

S. 123

S. 123

Beim Europatag kann mit Europapolitikern diskutiert werden

Europa

Der Samstag des Katholikentages steht ganz im Zeichen Europas. Der Kontinent steht derzeit eher für Zerrissenheit, Streit und Missgunst. Dabei sind die beiden großen Kirchen in Deutschland lautstarke Anwälte für das Friedensprojekt Europa.

Den Auftakt des Tages bildet deshalb der Biblische Impuls mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und dem Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm. Im Congress Saal der MCC Halle Münsterland beschäftigen sie sich mit dem Aufruf zur Eintracht in 1 Petrus 3,8-18.

Im Europacafé können anschließend die Besucher mit Experten und Abgeordneten des Europäischen Parlaments über aktuelle Fragen der EU diskutieren. Zwischen 11 und 18 Uhr gibt es im Roten Saal der MCC Halle Münsterland verschiedene Thementische. An ihnen kann über Frieden, Außen- und Sicherheitspolitik, Migration und Freizügigkeit, Landwirtschaft, Klima, Umwelt und Entwicklung oder Bürgerrechten und Demokratie gesprochen werden.

"Europa hautnah erleben und mitdiskutieren, darum geht es beim Europatag. Wir laden ein, Europapolitik zu entdecken und auf Augenhöhe mit politisch Verantwortlichen zu debattieren", sagt Christian Moos, Generalsekretär der Europa-Union Deutschland. Der Bürgerverein, bei dem 17.000 Mitglieder aktiv sind, hat die Veranstaltung maßgeblich mit vorbereitet. 

Mit dabei ist unter anderem der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments und ehemalige niedersächsische Ministerpräsident, David McAllister (CDU). Auch Clemens Ladenburger, Mitglied im Juristischen Dienst der EU Kommission, sowie die Parlamentarier Arne Lietz (SPD), Peter Liese (CDU), Sven Giegold (SPD) oder Rebecca Harms (Grüne) werden erwartet.

Bereits am Freitag diskutiert  EU-Agrarkommissar Phil Hogan mit über den Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Klimawandel.

dkh

Diese Seite teilen