Änderungen und Ergänzungen zum Samstagsprogramm des Katholikentags

Änderungen und Ergänzungen zum Samstagsprogramm des Katholikentags

Katholikentag/Programm/Änderungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt eigentlich als treue Besucherin von Katholiken- und Kirchentagen. Dieses Mal musste sie aber wegen einer Auslandsreise absagen, so dass das mit ihr geplante Große Podium "Die neuen nachhaltigen Entwicklungsziele" am Samstag um 11 Uhr entfällt. Dafür haben die Veranstalter nach den Wahlergebnissen in Österreich zusätzlich ein Podium über Nationalismus und Rechtspopulismus ins Programm genommen. Unter dem Titel "Von der seltsamen Rückbesinnung auf das 'Christliche Abendland' - Populismus, Nationalismus, Neue Rechte in Europa" findet die Diskussion ab 11 Uhr im Konzertfoyer der Oper Leipzig statt. Daran beteiligen sich unter anderen der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, der Wiener Pastoraltheologe Paul Michael Zulehner und der Präsident der Semaines Sociales de France, Jerome Vignon. 

Ebenfalls mit Europa beschäftigt sich das Podium "Bis hierher und nicht weiter! - Scheitert die europäische Idee an den Europäern?". Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn kann zwar nicht kommen, dafür werden an der Diskussion zusätzlich Bernd Hüttemann, Generalsekretär der Europäischen Bewegung, und die polnische Abgeordnete des Europaparlaments, Roza Gräfin von Thun und Hohenstein, teilnehmen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek, wiederum ist ein Diskussionsteilnehmer beim Forum "Religionsfreiheit als Testfall für die Menschenrechte". 

Der frühere Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und einstige bayerische Kultusminister Hans Maier ist um 16.30 Uhr Gastgeber des Gesprächs "Sind die Deutschen und die Polen noch zu retten?". Zu den angekündigten Gästen aus der polnischen Kirchen gehört der emeritierte Erzbischof Henryk Muszynski von Gniezno (Gnesen). 

Komplett abgesagt wurde dagegen das Podium "Flüchtlingsschutz durch Kirchenhand?", bei dem über das Für und Wider des Kirchenasyls gesprochen werden sollte. Wie schon in den vergangenen Tagen entfällt auch am Samstag das Nachmittagskabarett "Wir sind dann mal weg. Als Luther verkehrt abbog und der Papst in der Sackgasse landete". Dafür lautet das Motto der Veranstaltung nun: "Hört, da spricht der Mensch" mit Heribert Lehnert. Zum kabarettistischen Tagesrückblick "Late Night" um 22 Uhr findet sich dann neben dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck auch der ehemalige Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) ein, der für Julia Klöckner (CDU) einspringt. 

 baj/cas

 

Diese Seite teilen