Piano, Trompetenklänge und Liturgie nachts im Bahnhof

Seite 51

Seite 51

Piano, Trompetenklänge und Liturgie nachts im Bahnhof

Katholikentag/Gottesdienste

Der Nachtgottesdienst am Leipziger Hauptbahnhof zählt an diesem Freitagabend zu den liturgischen Highlights des Katholikentags. Das sagen Musikfreunde, die die Kirchenmusik-Pioniere Luis Reichard und Lorenz Rosenthal  kennen. Siegfried Kleymann, Priester und Zelebrant der ungewöhnlichen Messe in der Osthalle des Leipziger Bahnhofs, ist da zurückhaltender: "Nicht Rankings, sondern die Art des Zugehens auf Menschen, die unterwegs sind oder an neuen Orten ankommen, sind wichtig."

Kleymann, Geistlicher Rektor der deutschlandweiten Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk, berichtet, dass Cusanus-Studenten die Passanten am Bahnhof in einer Art "welcoming" begrüßen und einladen werden. Alle erleben dann drei Musiker, die mit Piano, Trompete, Kontrabass und Gesang die Liturgie im Kopfbahnhof bereichern. 

Wie kann man Menschen erreichen, die hektisch von Gleis zu Gleis oder zum nächsten Termin wechseln? Gerade diese Atmosphäre habe Ruhepunkte für die verdient, die sich etwas Zeit nehmen können, sagt Kleymann. "In der Messe ist - für mich ungewohnt - zum Beispiel das Hochgebet mit der Wandlung von Instrumentaleinlagen unterbrochen." Auch musikalisch werde da viel deutlich: "Zeugnis von Gott ablegen ist dicht verwoben mit dem Alltag, mit Ankommen, Unterwegs sein und Aufbrechen."

Ist die besondere Eucharistie im Hauptbahnhof ein bunter Tupfer oder doch etwas Besonderes im Programm der Leipziger Katholikentreffens? Kleymann lacht: "Sicherlich kommt eine Bahnhofs-Messe nachts um zehn so bunt wie ernst, so besinnlich wie auch herausfordernd daher." Geplant wurde das Cusanus-Angebot im Sommer 2015. Unter dem Stichwort ,Refugium´(Zuflucht) hat das heute viel mit Geflüchteten, aber auch mit scheinbar fest verorteten Menschen in der Stadt zu tun. "Als Studienförderung junger Christen wollen wir Kirche nicht zurückgezogen leben. Es geht uns um Gebet und Verantwortung für die Gesellschaft zugleich."

uwl/cas

Diese Seite teilen