"Begegnungen an 100 Orten"

S. 33

S. 33

"Begegnungen an 100 Orten"

Katholikentag/Buntes

Mehr als 1.000 Veranstaltungen können die Besucher des 100. Deutschen Katholikentags vom 25. bis 29. Mai in Leipzig besuchen, die an vielen Orten rund um die Innenstadt ausgetragen werden. Zusätzlich gibt es noch ganz besondere Schauplätze: Diese zeigen, wie die Leipziger in ihrer Stadt leben und arbeiten. Beim Projekt "Begegnungen an 100 Orten", das am Donnerstag ab 10 Uhr stattfindet, kommen die Besucher des Katholikentags mit Einwohnern zusammen und können Leipzig aus deren Perspektive erleben.

Die Menschen sollen über Probleme und Freuden reden und voneinander erzählen, erklärt die Geschäftsführerin des Diözesanrats im Bistum Dresden-Meißen, Stephanie Hauk. Rund zwei Stunden haben die sogenannten Botschafter und Gastgeber Zeit für den Austausch. Die Orte der Begegnungen, etwa die Hauptfeuerwache Leipzig, das Zentrum für Drogenhilfe und Einrichtungen des Caritasverbands Leipzig, wurden von Gemeindemitgliedern und Leipzigern vorgeschlagen, sagt Hauk. Einige Einrichtungen hätten sich auch eigenständig gemeldet.

Während des Gottesdienstes am Donnerstag um 10 Uhr sprechen fünf Botschafter den Lobpreis und werden dann zu den Orten der Begegnung entsandt. Eindrücke und Gedanken, die während der Besuche entstanden sind, werden am Abend ab 21 Uhr in einem Stationenweg eingebracht.

Anmeldungen für die "Begegnungen an 100 Orten" können noch per E-Mail an Stephanie Hauk, dioezesanrat@bistum-dresden-meissen.de, erfolgen. Bitte Telefon- oder Handynummer zur Kontaktaufnahme angeben.

rst/baj

Diese Seite teilen